Willkommen!

Bibelvers zum Konfirmationsgottesdienst

Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.

Musik zum Eingang

Jesus in my house - Bearb.: Christine Kandert

Piano: Dr. Birgit Kordt

Eröffnung

P             Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Gemeinde:             Amen.

P             Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
Gemeinde:             der Himmel und Erde gemacht hat.

P             Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus
               und die Liebe Gottes
               und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
               sei mit euch allen.

Gemeinde:             Und mit deinem Geist.

Eingangsgebet

Gott, du begleitest uns. Heute feiern wir Konfirmation. Die Konfirmand*innen bekommen heute deinen Segen. Einige sind sicher aufgeregt. Wir bitten dich, Gott. Lass uns spüren, dass Du da bist: Bestärke uns alle im Glauben an dich. 

Amen.

Psalm zur Konfirmation

Hör doch mal her-
Ich sage dir was:

         Konfi ist gut
         Und Kirche macht Spaß.

Mach doch mal mit,
dann wirst du schon sehn:

         Gemeinsam leben,
         ist wunderschön.

 

Sei doch mal cool
Und mach bei uns mit:

         Den Frieden proben,
         Schritt für Schritt.

Mach doch mal mit,
dann wirst du schon sehn:

         Gemeinsam träumen
         ist wunderschön.

 

Mach dich mal stark
Und setz dich mit ein:

         Die Welt verändern
         Das geht nicht allein.

Mach doch mal mit,
dann wirst Du schon sehn:

         Gemeinsam handeln
         ist wunderschön.

Mach doch mal mit
Dann wirst du schon sehn:

         Gemeinsam leben,
         ist wunderschön.

Komm doch mal her
und trau uns was zu:

         die Kirche sind wir,
         und die Kirche bist du!

 

Und wenn du dich fragst:
Wo ist dabei Gott?

         Gott ist der Weg
         aus dem alten Trott!

Komm doch mal mit,
dann wirst du schon sehen:

         Gemeinsam glauben
         ist wunderschön!

Lesung 1. Mose, 28

Jakobs Traum von der »Himmelsleiter«

10Jakob machte sich auf den Weg von Beerscheba nach Haran. 11Er kam an einen Platz und übernachtete dort, weil die Sonne gerade untergegangen war. Hinter seinen Kopf legte er einen der großen Steine, die dort umherlagen.

Während er schlief, 12sah er im Traum eine breite Treppe, die von der Erde bis zum Himmel reichte. Engel stiegen auf ihr zum Himmel hinauf, andere kamen zur Erde herunter.

13Der HERR selbst stand ganz dicht bei Jakob und sagte zu ihm: »Ich bin der HERR, der Gott deiner Vorfahren Abraham und Isaak. Das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. 14Sie werden so unzählbar sein wie der Staub auf der Erde und sich nach allen Seiten ausbreiten, nach West und Ost, nach Nord und Süd. Am Verhalten zu dir und deinen Nachkommen wird sich für alle Menschen Glück und Segen entscheiden.

15Ich werde dir beistehen. Ich beschütze dich, wo du auch hingehst, und bringe dich wieder in dieses Land zurück. Ich lasse dich nicht im Stich und tue alles, was ich dir versprochen habe.«

16Jakob erwachte aus dem Schlaf und rief: »Wahrhaftig, der HERR ist an diesem Ort, und ich wusste es nicht!« 17Er war ganz erschrocken und sagte: »Man muss sich dieser Stätte in Ehrfurcht nähern. Hier ist wirklich das Haus Gottes, das Tor des Himmels!«

18Früh am Morgen stand Jakob auf. Den Stein, den er hinter seinen Kopf gelegt hatte, stellte er als Steinmal auf und goss Öl darüber, um ihn zu weihen. 19Er nannte die Stätte Bet-El (Haus Gottes); vorher hieß der Ort Lus.

20Dann legte Jakob ein Gelübde ab: »Wenn der HERR mir beisteht«, sagte er, »wenn er mich bewahrt auf der Reise, die ich jetzt antrete, wenn er mir Nahrung und Kleidung gibt 21und wenn ich wohlbehalten wieder nach Hause zurückkomme, dann soll er allein mein Gott sein. 22Hier an dieser Stelle, wo ich den Stein aufgestellt habe, soll dann ein Heiligtum für ihn errichtet werden. Von allem Besitz, den er mir schenken wird, werde ich ihm den zehnten Teil geben.«

Predigt

Liebe Konfirmandinnen, liebe Konfirmanden,

„Warum ist es Euch wichtig konfirmiert zu werden?“, habe ich Euch am Beginn  unserer gemeinsamen Konfi-Zeit gefragt und die Antworten waren unterschiedlich.

„Ich will Pate werden.“, „Es ist ein schönes Fest.“, „Meine Eltern wollen das gerne.“ Manche Antworten waren Pastorinnen-konformer: „Weil ich an Jesus glauben will.“ und manche sehr ehrlich: „Es gibt  Geld und Geschenke.“

Geschenke

Wird es sicher viele geben an diesem besonderen Tag. Dass die Konfirmation heute endlich stattfinden kann ist ein Geschenk in diesem Jahr, dass Gäste da sind, ich hab unsere gemeinsame Zeit als Geschenk empfunden - vielleicht nicht nach jedem manchmal etwas chaotischen Blocksamstag, aber doch die meisten!

Vielleicht am Ende Eures Konfirmationstages habt ihr  auch ein ganz besonderes Geschenk (nicht nur in Umschlägen). Eines an das Ihr Euch auch später noch erinnert. Ich habe so ein besonderes Geschenk im letzten Jahr bekommen und es heute mitgebracht. Es war kein Konfirmationstag, nicht mal ein Geburtstag, sondern ein ganz normaler Arbeitstag. Ich saß in einer Sitzung neben einer älteren Kollegin, die mich ausgebildet hat und sie griff in der Pause in Ihre Tasche und sagte: „Der hat mich eine lange Lebenszeit begleitet, jetzt soll er Dir gehören.“ Und sie nahm meine Hand, öffnete diese und legte einen Bronzeengel hinein.

Engel

sind beliebte Geschenke bei der Geburt oder bei Taufen, gern in Schutzengelform.  Mit der Konfirmation seid ihr diesen Kindheits-Engeln  entwachsen. Ihr seid jetzt Engel-Erwachsen. Ihr wisst, dass Engel  nicht immer unsichtbar um uns fliegen, sondern dass sie Mittler sind zwischen Gott und den Menschen und dass Gott Engel eigentlich nur dann schickt wenn es schwierig wird. Als Jakob nach einem großen Streit nicht mehr wusste, wo er sicher ist, zeigte Gott ihm eine Leiter zwischen Himmel und Erde und Engel in diesem Zwischenraum und Jakob spürte: ich bin nicht alleine. Als Josef Maria und Jesus nach der Geburt beschützen musste, kam ein Engel nachts und sagte ihm den Weg.

Der Engel meiner Kollegin ist ein besonderes Geschenk für mich. Sie war ein ganz besonderer Mensch, ich habe viel von ihr gelernt: Durch sie bin ich im Glauben und Beten erwachsener geworden. Ich habe den Engel jetzt, wie sie vorher, in meiner  Handtasche.

Im Glauben erwachsen zu sein, konfirmiert sein, heißt zu wissen, dass Beten kein „Wünsch Dir was“ ist und die Flügel der Engel von Menschen ausgedacht.

Heute an Eurem besonderen Tag eine besondere Engel Geschichte, ganz ohne Flügel aber mit einem Esel und einem Schwert:

Ich lese aus dem 4. Buch Mose aus dem 22. Kapitel (Übersetzung: Hoffnung für alle)

Am Morgen stand Bileam auf, sattelte seine Eselin und zog los. Gott aber war zornig, dass Bileam mitging, und der Engel des HERRN stellte sich ihm in den Weg, um ihn aufzuhalten. Die Eselin sah den Engel, der mit dem Schwert in der Hand mitten auf der Straße stand. Sie brach zur Seite aus und lief ins Feld. Bileam schlug sie, um sie wieder auf den Weg zurückzubringen. Der Engel des HERRN ging nochmals ein Stück weiter und versperrte Bileam nun an einer anderen Stelle den Weg, die so eng war, dass man weder rechts noch links vorbeikommen konnte. Als die Eselin den Engel sah, legte sie sich auf den Boden. Bileam wurde wütend und schlug sie mit seinem Stock. Da ließ der HERR das Tier sprechen. Es sagte zu Bileam: »Was habe ich dir getan? »Bin ich nicht deine Eselin, auf der du schon immer geritten bist? Habe ich jemals so etwas getan wie heute?« Bileam sagte: »Nein.« Da öffnete der HERR ihm die Augen, und er sah den Engel mit dem Schwert in der Hand auf dem Weg stehen. Bileam verneigte sich vor ihm bis zum Boden. Der Engel des HERRN sprach: »Warum hast du deine Eselin geschlagen? Ich war es, der sich dir entgegengestellt hat, weil du auf einem verkehrten Weg bist.“

Den Engel mit dem Schwert

heißt in anderen Geschichten Erzengel Michael. Er ist der einzige Engel in höherer Position von dem uns die Bibel berichtet und einer der wenigen mit Namen. Michael trägt das Schwert um uns zu schützen so wissen es  die Überlieferungen. So wie in dieser Geschichte.

Das Schwert ist wie ein Stoppschild vielleicht  – manchmal wenn wir einfach weiterlaufen in die falsche Richtung kann es gefährlich werden und der Engel müsste  uns dann „raushauen“?

Erwachsen werden heißt: seine eigenen Wege gehen. Das tut ihr oft schon, ihr habt Euch verändert in den vergangenen zwei Jahren, nicht nur äußerlich. In vielem wisst ihr schon, was ihr wollt, nur manchmal braucht es noch Halt und Stütze. Das ist beim Erwachsen –Werden als Christin / Christ auch so. Wir gehen eigene Wege, manchmal vielleicht auch ohne an Gott zu denken. Dann wieder vor Entscheidungen oder wenn wir um etwas bitten fällt uns das Beten leichter oder wenn wir traurig sind. Manchmal wünschen wir uns Engel, die beschützen oder eben den richtigen Weg wissen.

Bileam

war in seinem Leben Gott immer nah. Das war sein Wunsch, es richtig für Gott zu machen.

Er dachte auch diesmal, er hätte Gott richtig verstanden. Vielleicht war er müde, vielleicht war einfach zu viel Stress um ihn, zu viel los um genau hinzuhören. Bileam denkt, es wird schon richtig sein und macht sich auf den Weg, - falsch gedacht. Aber er ist nicht allein. Sichtbar mit auf dem Weg ist sein Tier, eine Eselin und unsichtbar an einer Kreuzung des Weges steht der Engel mit dem Schwert. Bileam hat gefailt, falscher Weg- das kann passieren. Auch wenn wir uns noch so sehr vornehmen, den richtigen zu gehen und es richtig zu machen. Gott weiß, dass wir ihn nicht immer hören, spüren  können. Er korrigiert die Richtung. Und baut Sicherungen ein. Denn wenn wir auch den Engel mit dem Schwert nicht sehen können, gibt es Lebewesen, die uns auf ihn aufmerksam machen. Es muss ja nicht immer ein Esel sein. Oft sind es Menschen, die uns den Blick öffnen zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort.

Konfirmare heißt festmachen, sicher sein. Ihr macht Gott heute ein großes Geschenk, wenn ihr sagt: Es ist richtig dass ich Christ, Christin bin – ich will das auch bleiben. Ich will mich festmachen an Gott. Ich will meinen Weg mit Gott gehen. Ich will nach Gott fragen in meinem Leben, nicht nur wenn ich mir etwas von Gott wünsche, sondern auch  wenn ich überlege in welche Richtung mein Leben gehen soll.

Bileam ist dann den Weg gegangen, der gut für ihn und Gott war. Er hat Hilfe auf seinem Weg bekommen. Gottes Geschenk an Euch ist sein Segen heute. Es ist ein sehr alter Segenspruch: „Schutz und Schirm vor allem Bösen, Hilfe und Kraft zu allem Guten.“ Gott ist Hilfe – durch seine Nähe, seinen Engel.  Eure Konfirmation heute liegt in der Zeit vor dem Michaeli –Fest Ende September, evangelisch haben wir es fast vergessen aber früher haben die Menschen in dieser Zeit zwischen Sommer und Herbst oft an den Engel mit dem Schwert gedacht. Die Bibel erzählt, dass er hilft wenn es „brenzlig“ wird, wir den richtige Weg nicht finden oder keine Lösung haben. Er ist Hilfe und Kraft zu allem Guten und Schutz und Schirm vor allem Bösen, auch wenn es sicher keine Drachenkämpfe sind, wie es das letzte Buch der Bibel beschreibt.

Einen Engel

wünsche ich Euch auf Eurem Weg ins Erwachsenwerden. Engel können ganz unterschiedlich begegnen - sichtbar oder unsichtbar.

Geht Euren Weg gelassen und sicher. Gott schenkt Euch seinen Segen und hat an die wichtigen Stellen schon einen Engel gestellt und – wer weiß – vielleicht auch einen sprechenden Esel.

Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,
und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christlicheA Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

Konfirmationsfrage

„Wir haben gemeinsam unseren Glauben bekannt und nun frage ich Euch: Wollt ihr mit Jesus Christus als Eurem Herrn leben, im Glauben an ihn wachsen und als evangelische Christen ins seiner Gemeinde leben, so antwortet gemeinsam: Ja, mit Gottes Hilfe!“

Bitte um den Heiligen Geist und Gebet für die Konfirmandinnen und Konfirmanden

Wir beten:

Gott, diese Jugendlichen gehen nun ihren Weg ins Leben und werden erwachsen. Ihre Kindheit geht zu Ende. Wir danken dir, dass du sie hast wachsen lassen. Und wir bitten dich :

Lass deinen Segen auf ihnen ruhen. Dass zu jeder Zeit ihres Lebens dein guter Geist mit ihnen sein möge und sie nichts von dir trenne. Amen.

Segnung der Konfirmandinnen und Konfirmanden

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe dir  seine Gnade:

Schutz und Schirm vor allem Bösen,

Stärke und Hilfe zu allem Guten,

Fürchte dich nicht!

Der HERR ist mit dir.

Amen.

Abendmahl

Es ist schwer zu sagen, was Jesus bedeutet, es andern zu zeigen. Jesus selbst hat und Zeichen gegeben, die zeigen dass wir zu ihm gehören – die Taufe und ihre Bestätigung in der Konfirmation. Das Abendmahl aus Brot und Trauben wie damals als er mit seinen Freunden gegegessen hat. Wir sind seine Freunde.

Deshalb nahm unser Herr Jesus Christus, in der Nacht, da er verraten ward, das Brot, dankte, brach’s und gab  es seinen Jüngern und sprach: Nehmt hin und esst alle davon. Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen nahm er auch den Kelch, Saft aus Trauben nach dem Abendmahl, dankte und gab ihnen den und sprach: Nehmt hin und trinkt alle daraus. Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut, das für euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Solches tut, sooft ihr’s trinkt zu meinem Gedächtnis.

Vater Unser

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

Fürbittengebet

Gott wir danken für vieles an diesem Tag, für die gemeinsame Konfi-Zeit, das Erlebte, den Gottesdienst heute, das erste Abendmahl seit langem.

Wir bitten dich für die Konfirmandinnen und Konfirmanden, die wir heute gesegnet haben,
dass sie gerade und aufrecht ihren Lebensweg gehen, dass sie dem Bösen widerstehen können, dass sie Menschen an ihrer Seite haben, die sie verstehen und ihnen beistehen und dass sie den Glauben an deine Kraft und Hilfe, Gott, nicht verlieren.

Wir bitten für die Zukunft vieler junger Menschen. Wir bitten dass Corona aufhört und wir Älteren einsehen dass es große Schritte zur Erhaltung des Klimas dieser Welt braucht. Um Hilfe und Begleitung auf dem Weg durch Schule und Ausbildung. Um Freundinnen und Freunde auf dem Lebensweg.

Wir bitten dich für alle Glücklichen und Sorglosen, dass sie ihr Licht weitergeben denen, die in Dunkelheit verharren.

Wir bitten für alle Ratlosen und Zweifelnden um deine Sicherheit und Nähe.

Du bist bei uns allen. Lass das heute und in Zukunft an uns spürbar werden.

Amen.

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir + Frieden.

Amen.

Musik zum Ausgang

Anker in der Zeit - Bearb.: Christine Kandert

Piano: Dr. Birgit Kordt